Aus «Tiger King» bekannt: US-Justiz beschlagnahmt 68 Löwen und Tiger

Tiger hinter Gitter

68 der ehemaligen Grosskatzen von Joe Exotic wurden von den US-Behörden beschlagnahmt (Symbolbild).

Tatiana Popova/Shutterstock.com

USA
Die US-Justiz hat 68 Löwen, Tiger und andere Grosskatzen des Privatzoo-Direktors Jeffrey Lowe beschlagnahmt, der durch die Netflix-Serie «Tiger King» bekannt geworden war.

Bei drei Inspektionen in dem Park von Jeffrey und Lauren Lowe im Bundesstaat Oklahoma seien wiederholt gravierende Mängel in Bezug auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere festgestellt worden, erklärte das Justizministerium am vergangenen Donnerstag.

Die Lowes hätten sich einer gerichtlichen Anordnung widersetzt, wonach sie einen qualifizierten Tierarzt beschäftigen müssen, um eine ausreichende Versorgung zu garantieren, erklärte das Ministerium. Bei den Inspektionen hatten sie wegen der mangelnden tierärztlichen Versorgung, mangelnder artgerechter Ernährung und der Grösse der Käfige bereits Mahnungen erhalten, hiess es weiter.

Ein Richter hatte im Januar entschieden, dass Lowe einen Grossteil seiner Grosskatzenbabys und deren Mütter an die zuständigen Behörden übergeben muss, die sie dann artgerecht unterbringen würden. Unter den nun sichergestellten Tieren waren auch Kreuzungen aus Löwen und Tigern sowie ein Jaguar. Das Justizministerium nehme Hinweise auf Vergehen gegen geschützte Tiere, die in Gefangenschaft aufgewachsen seien, sehr ernst, hiess es weiter.

Lowe ist eine der schillernden Gestalten aus der Reality-Show «Tiger King». Er hatte den Privatzoo von seinem früheren Geschäftspartner Joe Exotic übernommen. Exotic wurde zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er einen Mörder angeheuert haben soll, um die Tierschützerin Carole Baskin umzubringen. In der Netflix-Serie waren mehrere Inhaber von Privatzoos in den USA vorgestellt worden, die Tiger und Löwen unter fragwürdigen Bedingungen züchten und halten.

Kommentare (0)