Die Pinguine waren ein Publikumsmagnet

Königspinguine beim Spaziergang im Zoo Basel

Die Wiedereröffnung der Pinguinanlage verhalf dem Zoo Basel 2019 zu mehr Besuchern.

Zoo Basel

Wegen den Pinguine
Der Zoo Basel hat 2019 wieder mehr Besucher angelockt und die Millionenmarke überschritten. Insgesamt wurden 1'007'150 Eintritte gezählt.

Das sind 78'911 Eintritte mehr als im Vorjahr, wie der Zoo Basel am Mittwoch mitteilte. Begründet wird die Zunahme mit der Wiedereröffnung der Pinguinanlage sowie dem mildem Winter und warmen Sommer.

Einen leichten Rückgang verzeichnete der Zoo Basel bei den Abos. So wurden letztes Jahr 32'380 Abos verkauft – 631 weniger als im 2018. Der Zoo Basel führt diese Abnahme unter anderem auf eine Umstellung der Abos zurück: Neu können diese jederzeit mit einer Laufzeit von 12 Monaten erworben werden, zuvor hatten alle Abos ein fixes Ablaufdatum.

Der Zoo Basel verzeichnete 2019 zudem einen Rekord bei den Einnahmen des Naturschutzfrankens. Insgesamt kamen 289'441 Franken (1 Franken pro Ticket) für Naturschutz-Projekte zusammen.

Fürs laufende Jahr rechnet der Zoo Basel wegen des Coronavirus mit Einbussen bei den Besucherzahlen. Die Anlage ist gegenwärtig geschlossen. Die finanzielle Situation lasse es aber zu, den finanziellen Verpflichtungen in dieser schwierigen Zeit nachzukommen, heisst es weiter in der Mitteilung.

Kommentare (0)