Erster Koala-Nachwuchs im Zoo Zürich

Das Koala-Weibchen Pippa aus dem Zoo Zürich

Das Koalaweibchen Pippa aus dem Zoo Zürich ist zum ersten Mal Mutter geworden. Das Jungtier ist noch in ihrem Beutel.

Zoo Zürich, Marcel Rothmund

Nach im Beutel
Das Koalaweibchen Pippa im Zürcher Zoo trägt ein Jungtier in ihrem Beutel. Es ist das erste Mal, dass die Zürcher Koalas Nachwuchs haben.

Das Jungtier sei ungefähr zehn Zentimeter gross und noch nackt und blind, teilte der Zoo am Montag mit. Obwohl das Tier bereits rund vier Monate alt ist, teilte der Zoo die Neuigkeit erst jetzt mit. Bis dieses zu sehen sein wird, dauert es zudem noch ein paar Wochen. Und es gibt noch einige Unsicherheiten.

Noch ist das Jungtier gut im Beutel der Mutter versteckt. Erst im Alter von fünf bis sechs Monaten würden die so genannten «Joeys» zum ersten Mal den Kopf aus dem Beutel strecken, schrieb der Zoo. Dass das Tier überlebt, ist jedoch nicht sicher. Trotz bester Betreuung durch die Tierpflegerinnen und Tierpfleger kann laut Mitteilung noch einiges schief laufen. Das zweite Koalaweibchen im Zoo Zürich, Maisy, hat kürzlich in frühem Stadium ein Jungtier verloren.

Da Pippa zum ersten Mal ein Jungtier hat, ist sie als Mutter noch unerfahren. Sie könnte ihr Junges abweisen oder zu wenig Milch haben. Zudem tragen beide Koalaweibchen im Zoo das Koala-Retrovirus in sich. Wie der Zoo Zürich schreibt, tragen fast sämtliche wildlebenden Koalas dieses Virus.

Vater an Virus gestorben
Das Retrovirus kann das Immunsystem der Koalas schwächen, was Folgeerkrankungen begünstigt. Die beiden Koalamännchen des Zoo Zürich, Mikey und Milo, starben im Dezember 2019 und März 2020 beide an den Folgen eines Retrovirenschubs («Tierwelt online» berichtete).

Mutter Pippa geht es laut der Mitteilung aber derzeit bestens, so dass die Chancen gut stünden, dass im September oder Oktober erstmals ein Koala-Joey aus dem Beutel seiner Mutter schaut.

Kommentare (0)