Nashorn fliegt im Privatjet zur Auswilderung

Flugzeug für Nashorn
Was für eine Fracht dieses Flugzeug mitführte, war von weitem erkennbar.
DHL
Tiertransport
Das dreijährige Spitzmaulnashorn Eliska hat seinen Flug von Leipzig nach Afrika zur Auswilderung wohlbehalten überstanden. Für den Flug bekam es einen eigenen «Privatjet».

Das Tier sei am Montagmorgen gesund und munter angekommen und gegen acht Uhr Ortszeit übergeben worden, teilte ein Sprecher der Deutschen Post DHL Group mit, die den Transport organisiert hat.

Das drei Jahre alte Tier aus dem tschechischen Zoo von Dvur Karlove war mit einem Lastwagen nach Leipzig gefahren und dort am Sonntag in einen Frachtflieger verladen worden. Das Flugzeug wurde für den Tiertransport umbegaut und mit neuer Farbe versehen.

Im 6500 Kilometer entfernten Tansania sollt Eliska in einem Naturschutzgebiet ausgewildert werden. Die Umsiedlung des Spitzmaulnashorns ist Teil eines Projektes des George Adamson Wildlife Preservation Trust. Dieses hat das Ziel, bedrohte Tierarten in ihrer angestammten Umgebung wieder anzusiedeln und die Population zu steigern.

Kommentare (0)