Wisentgeburt vor Publikum im Tierpark Goldau

Neugeborenes Wisent im Tierpark Goldau

Jööh: Das kleine Wisentli kam vor den Augen der Besucherinnen und Besucher zur Welt.

Tierpark Goldau

Jööh
Überraschung im Tierpark Goldau: Am Mittwoch brachte eine Wisentkuh kurz nach dem Mittag ein Kalb zur Welt. Die Geburt des weiblichen Wisentlis konnte von zahlreichen Tierpark-Gästen mitverfolgt werden.

Eine Wisent-Geburt mitten am Tag kommt nicht oft vor – und mit erneutem Nachwuchs von Rekord-Bullen Wumbro hatte im Tierpark Goldau auch niemand gerechnet, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Denn der mächtige Wisent ist mittlerweile 21 Jahre und 10 Monate alt und damit der älteste Wisentstier im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP. Die Mutter ist eine der beiden Kühe, die vor fünf Jahren von Kiel nach Goldau gekommen sind. Sie ist zum zweiten Mal Mutter geworden: Im Juni 2020 brachte sie Tjala zur Welt, die noch in der Herde in Goldau ist.

Das Jungtier hat aktuell noch keinen Namen. Alle im Natur- und Tierpark Goldau geborenen Wisente erhalten Namen, die mit den Buchstaben «Tj» starten. Der Tierpark lässt vorausblicken, dass man wahrscheinlich in den nächsten Tagen auf seinen Social-Medien-Kanälen über den Namen abstimmen könne.

Erhaltungszucht der Wisente
Der Tierpark Goldau hat sich als Teil des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms der koordinierten Zucht der Wisente angeschlossen. Seit Beginn der Wisenthaltung in Goldau konnten zwei Tiere in der Slowakei, vier in Rumänien und ein Tier in Polen als Gründertiere von neuen Herden ausgewildert werden – alles Nachkommen von Wumbro. 

Kommentare (0)