Zoos Zürich und Basel zufrieden mit Wiedereröffnung

Riesenschildkröte im Zoo Zürich

Der Zoo Zürich – hier eine Galapagos-Riesenschildkröte – freut sich über den gelungenen Start.

Adrian Baer

Covid-19
Am Samstag ist der dritte grössere Lockerungsschritt der Coronavirus-Massnahmen erfolgt. Alle bisher noch geschlossenen Betriebe durften öffnen, darunter auch die Schweizer Zoos.

Der Zoo Zürich und der Basler Zolli ziehen nach der Wiedereröffnung eine positive Bilanz, trotz des schlechten Wetters. Man sei sehr zufrieden mit dem Wochenende, sagte Markus Rege, Marketingleiter von Zoo Zürich. Wartezeiten habe es teilweise bei den Tierhäusern und am Samstagmorgen vor der Öffnung gegeben.

Mit den Schutzmassnahmen seien momentan 5800 Personen im Zoo Zürich zugelassen, sagte Rege, ansonsten seien es 8000 Personen. Im ganzen Zoo wurden 50 Desinfektionsspender verteilt und Wartebereiche eingezeichnet. Nur eine Minderheit der Besucher habe Masken getragen, es seien vor allem ältere Personen gewesen. «Die Leute waren sehr diszipliniert und geduldig», so Rege.

Auch die Tiere hätten sich rasch wieder an die Besucher gewohnt. Vor allem die Menschenaffen seien erfreut gewesen, dass wieder mehr Betrieb im Zoo herrscht, sagte Rege.

Auch der Zoo Basel hat trotz des schlechten Wetters den Betrieb gut wiederaufgenommen. teilweise gab es Wartezeiten vor den Tierhäusern oder dem Eingang, wie die Mediensprecherin auf Anfrage sagte. Doch die Besucher seien sehr verständnisvoll gewesen. Nur wenige hätten Schutzmasken getragen.

Kommentare (0)