Zwillingsglück bei Eisbärin Sizzel

Erster Nachwuchs im Polarium im Zoo Rostock
Gewiss, Reisen war auch schon einfacher als angesichts der aktuellen Pandemiemassnahmen. Aus diesem Grunde teilt der Zoologische Garten Rostock GmbH die Geburt zweier Eisbärenbabys per Kamera mit der Welt.

Die Verzückung ist den Mitarbeitenden des Zoologischen Gartens Rostock GmbH anzumerken. In einer Medienmitteilung schreibt der Zoo: «Diese Videoaufzeichnungen haben das gesamte Zooteam elektrisiert. In der vergangenen Woche wurden beim Check der Bilder aus der Wurfhöhle zwei winzige Eisbärenbabys entdeckt. Die beiden Jungtiere wurden am Sonntag, 14. November 2021, geboren. Das erste Baby kam um 10.15 Uhr zur Welt, das zweite 20 Minuten später.»

Für die Eisbäreneltern Sizzel und Akiak seien es die ersten Jungtiere. Es sei zudem der erste Zuchterfolg bei den Eisbären im September 2018 eröffneten Polarium im Zoo Rostock, ist in der Mitteilung weiter zu lesen. Der letzte Nachwuchs, Eisbär Fiete, wurde am 3. Dezember 2014 noch auf der historischen Bärenburg geboren und lebt jetzt im Zoo Sóstó in Ungarn. 

Zoodirektorin Antje Angeli lässt sich mit den Worten zitieren: «Sizzel hat sich, obwohl sie zum ersten Mal Mutter geworden ist, als geborene Eisbärenmama entpuppt und kümmert sich grossartig um ihre Zwillinge. Die beiden sind, soweit wir das beobachten können, wohlauf und munter. Der Tagesablauf in der Wurfhöhle beschränkt sich im Moment auf Schreien, Trinken und Schlafen».

Etwa alle zwei bis drei Stunden hätten die Babys Hunger und würden lauthals nach Milch schreien. Wenn sie dann satt sind, wird geschlafen. Nach Aussagen der Tierpflegerinnen und Tierpfleger könne man die kleinen gut gefüllten Bäuche der Jungtiere nach dem Trinken sehr gut auf den Videos erkennen. «Das macht uns sehr glücklich und lässt uns hoffen, dass die kritischen ersten Tage und Wochen von der Neu-Mama und ihrem Nachwuchs gut gemeistert werden». 
 

Videobeitrag: Eisbären-Nachwuchs im Rostocker Zoo

Erster Ausflug auf die Aussenanlage frühstens im März

Natürlich wollen alle die kleine Eisbären sehen. Doch die Besucher*innen müssen sich gedulden. Die Kleinen brauchen noch Ruhe. Denn die ersten Wochen und Monate sind laut des Zoos Rostocks grundsätzlich als kritisch für Jungtiere anzusehen. Der Tiergarten rechnet vor, dass das Gewicht bei der Geburtnur rund 450 bis 850 Gramm beträgt: «Die Eisbärenbabys kommen fast nackt beziehungsweise sehr schwach behaart auf die Welt, aber schon nach drei bis fünf Tagen setzt die Fellbildung ein. Die Gehörgänge öffnen sich zwischen dem 18. und 26., die Augen zwischen dem 21. bis 34. Lebenstag. Die Zahnbildung beginnt zwischen der 4. und 6. Woche. Bis zu den ersten tapsigen Gehversuchen dauert es auch gut anderthalb bis zwei Monate.»

Die Zwillinge werden die kommenden drei Monate im Schutz der Wochenstube heranwachsen. «Ob es sich bei den Jungtieren um weiblichen oder männlichen Nachwuchs handelt, können wir noch nicht sagen», wird Angeli weiter zitiert. «Unser Tierarzt wird, wenn alles optimal verläuft, nicht nach den Tieren schauen müssen. Unnötiger Stress soll für die Mutter und Jungtiere nach Möglichkeit vermieden werden.» In Abhängigkeit von der Witterung und Stabilität der Jungtiere würden die Beiden mit ihrer Mutter frühstens Anfang März ihre Wurfhöhle verlassen.

Da Reisen zurzeit aufgrund der Corona-Situation nur eingeschränkt möglich ist – und weil die Kleinen ja Ruhe brauchen, greift der Zoo Rostock zu modernen Mitteln. Er hat die Wurfhöhle mit Kameras ausgestattet. Mit deren Hilfe können Interessierte aus aller Welt die Entwicklung der Jungtiere jederzeit beobachten werden kann. Die Zoodirektorin sagt dazu: «Auf Bildschirmen und auf der Internetseite des Zoos sollen laufend aktuelle Aufnahmen aus der Wurfhöhle gezeigt werden, damit alle Zoofreunde die Aufzucht der Zwillinge mit verfolgen können».

Das Polarium im Zoo Rostock

Die lange Tradition der Eisbärenhaltung in Rostock

Für den Zoo Rostock hat die Eisbärenhaltung eine lange und erfolgreiche Geschichte. Seit 1956 leben Eisbären im Rostocker Zoo. Am 17. Dezember 1963 wurden die ersten beiden Eisbären als Zwillingspärchen geboren. In Rostock sind bislang insgesamt 35 Eisbärenjungtiere aufgezogen worden, darunter eine Handaufzucht. Laut Internationalem Eisbärenzuchtbuch, das der Zoo Rostock seit 1980 führt, lebten am 31. Dezember 2019 insgesamt 282 Eisbären in 116 Zoos weltweit. In freier Wildbahn wird das Vorkommen von Eisbären derzeit nur noch auf rund 23.000 Tiere geschätzt.

Der Zoo Rostock unterstützt als offizielles Arctic Ambassador Center seit mehreren Jahren Polar Bears International (PBI), eine Artenschutzorganisation, die sich dem Schutz der Eisbären und dem Erhalt ihres Lebensraumes, der Arktis verschrieben hat (polarbearsinternational.org). Die IUCN Polar Bear Specialist Group listet den Eisbären als gefährdete Art auf und nennt den Meereisverlust durch den Klimawandel als die größte Bedrohung für ihr Überleben.

Kommentare (0)