Neugeborenes Elefäntli starb an Kopfverletzungen

Elefantenkühe im Zoo Zürich

Drei Generationen im Zoo Zürich: Elefantenkuh Ceyla-Himali mit Enkelin Ruwani und Tochter Farha. Farhas zweite Tochter wurde nur wenige Stunden alt.

Zoo Zürich, Marco Schaffner

Zoo Zürich
Nun steht fest, woran der kleine Elefant kurz nach seiner Geburt im Zoo Zürich gestorben ist: Er erlag seinen Kopfverletzungen. Wie und weshalb diese zustande kamen, konnte nicht mit Sicherheit rekonstruiert werden.

Der neugeborene Elefant dürfte wohl in der Familien-Gruppe, die bei der Geburt dabei war, verletzt worden sein, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. In der Nacht auf den 5. April hatte die 15-jährige Elefantenkuh Farha ihr zweites Kalb zur Welt gebracht. Es war ein Weibchen. Die Tierpfleger fanden dieses am Morgen leblos vor («Tierwelt online» berichtete).

Seit dem Umzug in den Kaeng Krachan Elefantenpark gebären die Elefanten im Zoo Zürich ihre Jungtiere in der Familiengruppe und ohne menschliche Einwirkung. Wahrscheinlich war das kleine Elefanten-Mädchen in der Familiengruppe verletzt worden, schreibt der Zoo. Alle anderen bisherigen Geburten in diesem Rahmen verliefen reibungslos, wie es in der Mitteilung heisst. Der Zoo prüft nun, ob die Anlage mit Blick auf Geburten weiter optimiert werden kann.

Kleines Nashorn heisst Ushindi
Glücklicher dagegen verlief die Geburt eines Nashornkalbs am 7. Mai. Die Tierpfleger haben das weibliche Tier inzwischen auf den Namen Ushindi getauft. Das bedeutet auf Suaheli «Sieg, Erfolg, Triumph». Alle Namen der Tiere, die 2020 im Zoo Zürich zur Welt kommen, beginnen mit einem U, wie der Zoo schreibt.

Kommentare (0)