Tierische Playlist zur «Tierwelt»-Ausgabe 9/2020

Tierwelt-Spotify-Liste 9/2020

Tiere würden «Tierwelt» lesen – und die zugehörige Spotify-Liste hören. 

Leo Niessner 

«Tierwelt»-Spotify-Playlist
Eines haben die Interpreten sowie die Songs in unserer neuen «Tierwelt»-Spotify-Playlist gemeinsam: Allesamt sind sie inspiriert von Tieren oder von der Natur – und passen zur aktuellen Ausgabe des Magazins. 

Danke fürs Folgen und Teilen: Öffnen Sie die «Tierwelt»-Spotify-Playlist mit Ihrem Spotify-Player! 

Die Songs zur Ausgabe Nummer 9/2020

Gesund bis ins hohe Alter: Der Fokus der neuen «Tierwelt»-Ausgabe widmet sich den «Old Dogs». Diese haben besonders in der Beat- und Countrymusik Einzug gehalten. Ein paar Beispiele:

Untypisches und überraschendes Verhalten von Habichtskäuzen zeigt das doppelseitige «Auftakt»-Bild:

Die «Tierwelt» porträtiert in Nummer 9 Daniel Rorbasser: Er hat mit dem Eisbär ein Seelentier gefunden. Und mit «Eisbär» von Grauzone einen «Seelensong»?

Depressionen, Angststörungen und Traumata sind einige der psychischen Erkrankungen, die bei Katzen zu auffälligem Verhalten führen können. Ob da die extra für die Tiere komponierten «Cat Sounds» als Alternativ-Medizin taugen, sei dahin gestellt.

Pferdeschonendes Reiten beginnt schon, bevor der Reiter im Sattel sitzt: mit dem Aufsteigen. Die «Tierwelt» berichtet über den «besten Weg nach oben». Ganz nach oben geritten ist auch Joachim Witt: Sein «Goldener Reiter» ist zum Evergreen avanciert. Dasselbe gilt für die Eintagsfliege David Christie, der sich in «Saddle Up» in den Sattel schwingt.

Spricht man von Milch, meinen die meisten Kuhmilch. Was aber ist mit Schweinemilch? Es gibt mehrere Gründe, weshalb die Menschen sie nicht trinken. Rund um die Milch ranken sich viele Songs. Eine Auswahl:

Auch die Schmetterlinge auf den Seiten 26 und 27 werden munter besungen. Allen voran von den Hip-Hoppern Crazy Town, die mit ihrem «Butterfly» in den 1990ern einen Megahit landeten.

Knorrige, löchrige, verkrüppelte Bäume sind Waldbesitzern oft ein Dorn im Auge. Doch Ökologen raten, gerade solche Exemplare in Ruhe altern zu lassen. Denn sie bieten Lebensräume für viele, zum Teil ganz besondere Tierarten. Diese Lebensräume gilt es zu erhalten.

Im hinteren Teil der «Tierwelt» geht’s auf einen Streifzug durch die Ausstellung «Energie Animale» im Zürcher Museum für Gestaltung. Der Soundtrack dazu: «Animal Power» von Jazz-Saxofonist Alan Armen.

 

Viel Spass beim Hören – und beim gleichzeitigen Lesen der neuen «Tierwelt»-Ausgabe wünscht Ihnen die Redaktion!

Archiv 2020: Spotify-Listen 
Ausgabe 8/2020
Ausgabe 6 und 7/2020
Ausgabe 5/2020
Ausgabe 4/2020

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)