Tierische Playlist zur «Tierwelt»-Ausgabe 5/2020

Tierwelt-Spotify-Playlist 5-2020

Tiere würden «Tierwelt» lesen – und die zugehörige Spotify-Playlist hören. 

Leo Niessner

«Tierwelt»-Spotify-Playlist
Eines haben die Interpreten sowie die Songs in unserer neuen «Tierwelt»-Spotify-Playlist gemeinsam: Allesamt sind sie inspiriert von Tieren oder von der Natur – und passen zur aktuellen Ausgabe des Magazins. 

Danke fürs Folgen und Teilen: Öffnen Sie die «Tierwelt»-Spotify-Playlist mit Ihrem Spotify-Player! 

In der Rubrik «Augenblick» stibitzen Graureiher Brot von der Strasse in Amsterdam. Wie sie dazu rufen, hören Sie hier:

Der «Fokus» begibt sich auf einen Abstecher nach Südamerika und macht sich auf die Suche nach dessen Artenreichtum. Dieser wird auch in der Musik besungen. Ein paar Beispiele:

Zum Interview mit Caspar Bijleveld, dem Direktor des Papillioramas im freiburgischen Kerzers, passt kein Song besser, als «Papillon», der Hit der Wave-Indie-Popper Editors.

Schnee hat Pierre Huguenin schon immer fasziniert. Heute versteht er Lawinen wie kaum ein zweiter. Die «Tierwelt» hat ihn porträtiert. Ob der Schneeversteher wohl die Britpopband Snow Patrol kennt?

Viel zu reden gab der Artikel «Auf der Abschussliste», der davon berichtet, dass verwilderte Katzen in der Schweiz geschossen werden dürfen. Die Punkabillys Washington Dead Cats jedenfalls fühlen sich ziemlich verfolgt. 

Nicht fehlen darf in der «Tierwelt» natürlich die Rubrik «Nutztiere» – auf Englisch «Lifestock»:

In der Rubrik «Unterhaltung» stellen wir Ihnen diese Woche eine neue Verfilmung des Bestsellers Dr. Doolittle vor. Hier haben wir den Soundtrack für Sie:

Viel Spass beim Hören – und beim gleichzeitigen Lesen der neuen «Tierwelt»-Ausgabe wünscht Ihnen die Redaktion!

Archiv 2020: Spotify-Listen 
Ausgabe 4/2020
 

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)