Heute öffnet der Tier- und Naturpark seinen neuen Eingangsbereich

Feuersalamander

Der Feuersalamander ist eines der Tiere, die im Natur- und Tierpark umziehen mussten. 

@Natur- und Tierpark Goldau

Natur- und Tierpark Goldau
Im Natur- und Tierpark Goldau SZ wird umgebaut. Weil der bestehende Eingang ist nicht mehr zeitgemäss war, wurde ein Provisorium errichtet. Heute öffnet es seine Türen.

Das Projekt ist ambitioniert: 16 Millionen Franken kostet der Neubau des Natur- und Tierparks Goldau («Tierwelt online» berichtete). Der Baubeginn wurde sehnlichst erwartet: In den letzten Wochen und Monaten sei immer mehr Sanierungsbedarf aufgekommen, heisst es in einer Medienmitteilung. Den zeitweiligen Ansturm habe man mit der vorhandenen Infrastruktur und dem nicht zeitgemässen Ticketing nur schwer bewältigen können. Aus diesem Grunde müssen alte Gebäude weichen. Nur dank dieser Massnahme können neue Gebäude entstehen. Dazu gehört der provisorische Eingang, der heute eröffnet wird.

Damit laden auch neue Ausstellungsbereiche zur Entdeckkungsreise ein. Ein grosses Bergsturzmuseum und eine Erlebnishalle begrüssen die Besucherinnen und Besucher bereits vor dem Parkeingang. Im Interesse der Anwohnerinnen und Anwohner brachte die Neugestaltung des Eingangsbereichs eine Reduktion der Parkplätze direkt vor dem Tierpark mit sich. 

Amphibienhaus im  Natur- und Tierpark Goldau

Der Umbau hatte aber auch Folgen für die Tiere. Diverse Amphibien wie Feuersalamander, Erdkröte, Kammmolch und Gelbbauchunke mussten umziehen. Bis auf weiteres sind sie nicht mehr im Park anzutreffen, sondern hinter den Kulissen.  

Voliere

Leer steht seit gestern auch die Voliere: Vögel wie der Wiedehopf, Erlenzeisig, Distelfink und Grünfink sind ebenfalls ausgezogen und werden nach dem Ende des Umbaus wieder im offiziellen Bereich des Tierparks zu sehen sein. 

Nach dem Umzug ist vor den Abbrucharbeiten

Bald beginnt ein weiterer Schritt hin zum Neubau. Nach dem Umzug ins Provisorium gehen die Abbrucharbeiten an der Parkstrasse in Goldau los.

Rundgang durch den Natur- und Tierpark

Kommentare (0)