Hier finden Sie viele nützliche Ratgeber rund um Gesundheit, Ernährung, Haltung und Verhalten Ihrer Lieblinge.

Auch Rassekatzen können lange leben
Auf die Angaben zur Lebenserwartung in den Rassenporträts von Zuchtkatzen ist wenig Verlass. Erst in der Praxis zeigt sich, dass Rassekatzen nicht wie öfters angenommen kürzer leben als Hauskatzen.
Löwenköpfchen sind im Trend
Im zweiten Teil zu den Rassen im Aufnahmeverfahren in den schweizerischen Standard stellen wir heute die Löwenköpfchen und die Zwergwidder weissgrannen vor.
Gefährliche Neugier
Bei allem Verständnis für die Faszination des Hundes, wenn er einen Igel sieht: Ein Aufeinandertreffen bedeutet Gefahr für alle Beteiligten und sollte deshalb verhindert werden.
Erziehung mit der leeren Hand
Während Hunde meist mithilfe von Leckerlis, Clicker oder Spielzeugen erzogen werden, setzt eine Trainerin auf ein Hilfsmittel, das immer zur Stelle ist: die Hand.
Aller Anfang ist schwer
Immer mehr Leute halten Rassegeflügel, ohne damit züchten zu wollen. Dabei handelt es sich oft um Anfänger in der Geflügelhaltung. Eine Beratung ist dann unabdingbar.
Bitte von Hand füttern!
Sie sind schlau und manchmal ziemlich dickköpfig. Wenn Katzen Aufmerksamkeit wollen, treten sie dafür mitunter sogar in einen Hungerstreik.
Das gute Wasser kommt von oben
Regenwasser nützt Pflanzen und Umwelt und ist zudem kostenlos. Zum Sammeln des wertvollen Nasses stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung.
Farbenschläge auf dem Prüfstand
In der Ausstellungssaison 2020 / 21 bestreiten eine neue Rasse und drei neue Farbenschläge das Aufnahmeverfahren für den schweizerischen Standard. Wir stellen die weiss-schwarzen Japaner und die Zwergwidder chinchilla vor.
Katzen leiden still
Katzen sind hart im Nehmen, Schmerzen sind bei ihnen schwer zu erkennen. Werden Anzeichen richtig gedeutet, kann der Katze viel Leid erspart bleiben.
Wenn der Hund weg soll
Die Abgabe des Hundes ist ein Tabuthema. Dabei ist es manchmal schlichtweg einfach unumgänglich, dass der Hund ein neues Zuhause bekommt.
Beste Freunde
Auch Hunde schliessen Freundschaften untereinander. Bis zwei Fellnasen perfekt miteinander harmonieren, dauert es allerdings seine Zeit, wie eine Hundepsychologin erfahren musste.
Ausreissern auf der Spur
Jedes Jahr entlaufen hierzulande über 2000 Hunde. Wie reagiert man richtig? Was gilt es zu vermeiden? Und an wen kann und sollte man sich wenden?
Unbeirrbare Grasfresser
Die meisten Katzen fressen Gras – und erbrechen es wieder. Forscher vermuten hinter dem Verhalten ein evolutionäres Relikt.
Quetschhafer für Tauben
Tauben fressen Hafer aufgrund seiner länglichen und spitzen Form nicht gerne. Anders sieht es bei Quetschhafer aus. Er ist nach einer kurzen Eingewöhnungszeit gut an Tauben zu verfüttern.
Stallapotheke für Pferde
Auf Pferde lauern auch Verletzungsgefahren. Bei kleineren Blessuren muss aber nicht gleich der Tierarzt kommen. Vorausgesetzt, man verfügt über eine Stallapotheke.
Futterpflanzen auf dem Speiseplan
Die Natur bietet in reicher Fülle Nahrung für Vögel in den Volieren. Wildgräser, Beeren, Rinde und Blätter haben nicht nur wertvolle Inhaltsstoffe, sondern regen auch die Sinne der Vögel an.
Lustige Kobolde mit Charakter
Blaugenick-Sperlingspapageien sind vital und haben Charakter. Die kleinen Papageien haben dezente Stimmen und eignen sich darum auch für die Haltung in einer Zimmervoliere.