TierWelt

DAS TIER- UND NATURMAGAZIN

TierWelt. Drinnen lesen, draussen erleben.

Wissen Sie, wie unsere Waldtiere die Nacht verbringen? Wie und wo der Storch schläft, warum Katzen sich gerne in Kisten verstecken? Oder wissen Sie, was Baumperlen sind? Diese und noch viel mehr Antworten auf Fragen rund um unsere Tiere, die Natur und unsere Umwelt finden Sie alle zwei Wochen in der TierWelt, dem einzigartigen Tier- und Naturmagazin der Schweiz.

Die TierWelt entführt Sie zu spannenden und attraktiven Ausflugszielen, erklärt Zusammenhänge und Phänomene in der Natur und zeigt auch mal ein traditionelles Handwerk oder gibt nützliche Tipps für die Garten- und Pflanzenpflege. Zudem finden Sie in der Beilage Kleinanzeigen mehrere hundert Inserate zum Stöbern und Entdecken.

Jetzt kostenlos probelesen

Eintauchen in die Welt der Tiere

Panorama

Bad News
Invasives Insekt auf dem Vormarsch
Die aus Südostasien stammende Asiatische Hornisse (Vespa velutina) fühlt sich nicht nur in ihren Herkunftsländern, sondern auch in der Schweiz wohl. Erstmals konnte der gefürchtete Schädling ausserhalb seiner Heimat 2004 in Frankreich nachgewiesen werden. Seitdem breitet er sich in mehreren europäischen Ländern aus. Gefürchtet deshalb, weil das räuberische Insekt mit Vorliebe Jagd auf Bienen macht und den Bestand von einheimischen Wild- und Honigbienen gefährden könnte. Vor zirka zwei Jahren wurde die Hornisse auch in den Kantonen Jura und Genf gesichtet. Nun ist sie bis in den Aargau vorgedrungen. Die rasche Ausbreitung der Asiatischen Hornisse zeigt, wie gut sie mit dem Klima in der Schweiz zurechtkommt und dass ihr nur wenige Fressfeinde das Leben schwer machen. Menschen müssen sich vor der invasiven Hornisse jedoch nicht fürchten.
Lerne von der Geschwindigkeit der Natur: Ihr Geheimnis ist Geduld.
Ralph Waldo Emerson (1803–1882), US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller
Die Zahl
5
5-mal schlägt das Herz eines Igels im Winterschlaf pro Minute. Das ist wenig, wenn man bedenkt, dass ein gesundes Igelherz während der Aktivitätsphase etwa 200-mal in der Minute pocht. Um die kalte und nahrungsarme Jahreszeit zu überstehen, baut sich der stachelige Insektenfresser ein Winternest aus Laub, in dem er die kalten Monate verschläft. Um Energie zu sparen, werden seine Körpertemperatur, seine Atmung und sein Herzschlag auf ein absolutes Minimum reduziert.
Rund um das Skigebiet
Von der grossen Arena am Matterhorn bis zu kleinen Orten mit nur wenigen Kilometern Pisten: Die App «Skiresort» verrät alles über 6000 Skigebiete in Australien, Asien, Europa sowie Nord- und Südamerika. Auch Afrika ist mit 13 Skigebieten vertreten. Pistenpläne, Schneehöhen, Anzahl offener Pisten, Preise für Skipässe, Sportgeräteverleih, Kurse, Berg- und Skiwetter und vieles mehr verrät dieser Guide.
«Natur. Und wir?»
Der Mensch erforscht, erobert, verkauft und schützt die Natur. Die bis 23. Oktober dauernde Ausstellung «Natur. Und wir?» im Stapferhaus in Lenzburg AG geht von ihrem kritischen Zustand aus, erzählt von der Idee der Menschen, Steinen, Pflanzen und Tieren übergeordnet zu sein, und zeigt neue Perspektiven auf die Natur. Denn was wäre, wenn wir die Welt aus dem Blickwinkel eines Pilzes wahrnehmen könnten? stapferhaus.ch

Die neusten Kleinanzeigen

Kategorie «Diverses»

jetzt alle ansehen
jetzt alle ansehen

Weitere Artikel

Im Jagdrevier von Gran Paradiso im Aostatal wurden «reinblütige» Steinböcke wie Augäpfel gehütet, um dem italienischen König sein ganz exklusives Jagdvergnügen zu ermöglichen.
2
0

Nationalpark Gran Paradiso im Aostatal

Unterwegs im Schutzgebiet der Steinböcke

Sie sind die «Artisten der Felswände» und leben meist oberhalb der Baumgrenze. In steilem Gelände bewegen sie sich sicher und flink über die Felsblöcke, dass es einem schwindelig wird. Wer mit Stein-böcken auf Tuchfüllung gehen möchte, begibt sich am besten ins Aostatal.

1
0

10 Fragen an…

Wie die Berner Tierparkdirektorin durch eine Fischrettung geprägt wurde

Als Direktorin des Tierparks Bern hat Friedrike van Houwald viel mit allen möglichen Tieren zu tun. Ihre Tierliebe kommt dabei auch verschiedenen Natur- und Artenschutzprojekten zu Gute.

Wegen weiteren Fällen

Bund verlängert Massnahmen gegen Vogelgrippe

Zur Vorbeugung der Vogelgrippe gelten die vom Bund angeordneten Massnahmen neu mindestens bis am 15. März 2023. Der Kontakt zwischen Wildvögel und Hausgeflügel soll weiterhin verhindert werden.

7
0

Kraft der Natur

Testen Sie Ihr Heilpflanzen-Wissen im Quiz

Die Heilwirkung von Pflanzen wird seit jeher genutzt, in schulmedizinischen Arzneimitteln wie in Naturheilmitteln. Können Sie im Quiz zehn der richtigen Heilpflanzen erraten?

Meeresclowns trotzen Wind und WellenAbo

Papageitaucher in der Natur und im Tierpark Bern

Papageitaucher sind charismatische Vögel. Sie wirken zerbrechlich und feingliedrig, doch sie widerstehen Wind, Wellen und Kälte auf nördlichen Meeren. Der Tierpark Bern hält und züchtet sie in einer besonderen Anlage.

1
0

Kooperation zwischen Tier und Mensch

Delfine und brasilianische Fischer arbeiten zusammen

Delfine und Fischer profitieren beide von einer Zusammenarbeit beim Fischfang. Das zeigt eine neue Studie mit Schweizer Beteiligung nach einer 15-jährigen Untersuchung dieser Praxis an der südbrasilianischen Küste. Diese Fangtradition ist jedoch gefährdet.

9
0

Kurioses Tier der Woche

Die gefährlichen Raupen der Südlichen Flanellmotte

Das flauschige Aussehen der Raupe der Südlichen Flanellmotte täuscht: Ihre Haare sind giftig und lösen bei Berührung Schmerzen aus. Für manche hat die Raupe Ähnlichkeit mit der Frisur von Donald Trump.

Interview mit US-Ornithologe Scott WeidensaulAbo

Wie Indigene viel für den Vogelschutz leisten

Der US-amerikanische Ornithologe und Journalist Scott Weidensaul folgt den Vögeln rund um den Globus und spürt ihren Geheimnissen nach. Ein Gespräch über die Wunder des Vogelzugs und die Gefährdung von Lebensräumen.

1
0

Bedrohter Vogel

Der Ara ist Zootier des Jahres 2023

Von insgesamt 19 Ara-Arten sind mehr als die Hälfte bedroht oder gefährdet, deshalb wurde der Vogel zum Zootier des Jahres 2023 erkoren, um mehr Aufmerksamkeit für das Tier zu generieren.

Hunde

Vollkommen auf den Kontakt mit den geliebten Vierbeinern zu verzichten, ist für viele Tierallergikerinnen keine Lösung,auch wenn dies oft von Ärzten empfohlen wird.

Wenn Fellnasen eine Allergie auslösen

Was tun bei einer Allergie gegen Heim- oder Nutztiere?

Vierbeinige Begleiter schenken uns viel Zuneigung und schöne Erlebnisse. Doch können Katzen, Hunde und Pferde auch Allergien verursachen. Was löst eine Tierallergie aus und was hat es mit hypoallergenen Rassen auf sich?

2
0

Zum Tag der Blindenführhunde

Patenfamilien ziehen Blindenhunde gross

Am 29. Januar findet jeweils der internationale Tag der Blindenführhunde statt. Ausbildungsstätten wie die Blindenhundeschule Liestal sind regelmässig auf der Suche nach Patenfamilien.

18
0

Worauf Luna und Rocky hören

Warum Hunde manchmal auf den falschen Namen reagieren

Hunde haben ein ausgezeichnetes Gehör. Sie können Geräusche ausblenden und selektiv wahrnehmen. Doch wenn der Vierbeiner nicht hören will, kann dies auch am falschen Namen liegen.

183
0

Erster Zürcher Galgo-Walk

Das grosse Leiden der Galgo-Jagdhunde in Spanien

Galgo-Hunde werden in Spanien nach ihrem Einsatz bei der Jagd oft ihrem Schicksal überlassen oder getötet. Mit dem 1. Galgo-Walk in Zürich soll auf diese tierquälerischen Umstände aufmerksam gemacht werden.

10 Fragen an…

Hund Muffin ist die grosse Liebe von Ex-Miss-Schweiz Dominique Rinderknecht

Dominique Rinderknecht, die Miss Schweiz von 2013, hat viel übrig für Tiere und Natur – besonders für ihren Hund Muffin, Pflanzen und Blumen aller Art. Sogar für solche, die stachelig sind.

Unterwegs

Cachesuche mit Handy

Geocaching

Mit dem Handy auf Schatzsuche

Es fühlt sich an, wie eine Schatzsuche. Und im Grunde genommen ist Geocaching auch nichts anderes. Nur, dass das Spielzubehör zeitgemäss und smart ist. Ein Gegenstand liegt zusammen mit einem Logbuch in einem Behälter, dem sogenannten Cache. Den gilt es zu finden.

Prypjat

Lost PlacesAbo

Verlassene Orte: Die Natur verwandelt Ruinen in Oasen

Wo der Mensch geht, erobert sich die Natur langsam ihren Lebensraum zurück. Verlassene Orte – Lost Places – umgibt eine mystische Aura von Vergänglichkeit und lockt Fotografen aus aller Welt an.

Afrikanische Elefanten streifen in Herden durch die von Akazien dominierte Savanne und prägen sie, indem sie Bäume fällen.

Wo Gnus grasen und Siedleragamen sich sonnenAbo

Streifzug durch die ostafrikanische Savanne

Die Savanne Afrikas gehört zu den bekanntesten tropischen Lebensräumen. Sie bietet einen unglaublichen Reichtum an Lebenswelten und Geschichten. Eine Reise durch die golden wogenden Weiten unter Schirmakazien und Baobabs.

1
0

UNESCO-ErbeAbo

Lebendige Traditionen der Schweiz

Die Schweiz pflegt eine Vielzahl von Jahrhunderte alten Traditionen. Solche immateriellen kulturellen Erbgüter, die von der UNESCO anerkannt wurden, haben oft etwas mit der Natur zu tun. Wir stellen einige dieser «Lebendigen Traditionen» vor.

3
0

Sicher unterwegsAbo

Survival-Tipps für Wanderer

Das Wandern ist des Schweizers Lust. Aber ist man auf eine Tour und seine Tücken auch richtig vorbereitet? Unser kleiner Survival-Guide bietet einen Überblick über wichtige Vorkehrungen und Massnahmen für den Notfall.