Aktivisten beschädigen Fahrzeuge in Holcim-Kiesgrube in Bière VD

Umwelt
Auf dem Gelände einer Kiesgrube des Unternehmens Holcim in Bière VD sind ein Jeep und fünf Baufahrzeuge beschädigt werden.

Die Kantonspolizei Waadt führte am Dienstag eine Untersuchung vor Ort durch. Das sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur «Keystone-SDA» auf Anfrage. Zuvor hatte eine Gruppierung namens «Kommando von Chico Mendes» im Internet bekannt gegeben, dass es einen Standort des multinationalen Unternehmens «besucht» und «sabotiert» habe.

Nach Angaben von Holcim wurden zudem mehrere Wände des Kieswerks zwischen dem 17. und 22. März mit Graffiti beschmiert. Holcim dulde keinen Vandalismus und habe die notwendigen rechtlichen Schritte eingeleitet, sagte eine Sprecherin.

Weitere Aktionen werden erwartet
Die Gruppierung teilte in der Internetbotschaft ausserdem mit, dass «die Evakuierung des Holcim-Geländes auf dem Mormont-Hügel im waadtländischen Eclépens nicht das Ende eines Kampfes ist, sondern der Anfang» sei. Die Aktivisten werfen dem Baustoff-Konzern LafargeHolcim vor, den Mormont-Hügel zu zerstören und sich «an der Zerstörung der Natur im internationalen Massstab zu beteiligen».

Vergangene Woche hatte die Polizei dort ein Protest-Camp mit rund 200 Aktivisten geräumt. Diese hielten das Gelände seit Oktober besetzt. und wollten damit die geplante Erweiterung des Holcim-Steinbruchs verhindern.

Kommentare (0)