Eine kühlende Wolke über dem Zürcher Turbinenplatz

Wolke

Es muss ja nicht gerade eine Gewitterfront sein. Doch Wolken spenden Kühlung. Darum soll auf dem Zürcher Turbinenplatz eine «stationiert» werden. 

mdd/Shutterstock

Umwelt
Die Stadt Zürich will wegen der Klimaerwärmung für mehr Schatten und Kühlung sorgen. Auf dem Turbinenplatz im Kreis 5 wird sie eine Wolke testen.

An Hitzetagen soll dort in rund sechs Metern Höhe ein feiner Wassernebel für eine kleinräumige Kühlung sorgen, wie Stadtrat Richard Wolff (AL) am Donnerstag ankündigte. Das Projekt startet im Juli 2022 und soll bis 2024 laufen und ausgewertet werden.

Das Klima verändere sich, gerade in dicht bebauten Städten würden die Temperaturen ansteigen. «Damit die Lebensverhältnisse möglichst erträglich bleiben, müssen wir für mehr Schatten und Kühlung sorgen.»

Mit einem Kredit über 5 Millionen Franken soll auch das Pilotprojekt «Mehr als Grün» fortgeführt werden. Dabei werden Private, die ihre Grünflächen ökologisch aufwerten, beraten und finanziell unterstützt. Mit einem weiteren Kredit über 3 Millionen soll ein neues Programm zur Förderung von Fassaden-Begrünungen lanciert werden. Beide Kredite liegen beim Gemeinderat. 

Kommentare (0)