Einheimischer Käse wird in Australien immer beliebter

Käse

Schweizer Delikatesse: Der Export von Käse nach Australien steigt. 

Photo by Jez Timms on Unsplash

Landwirtschaft
Infolge Buschfeuer, Corona-Krise und eingeschränkter Importe von Käse aus Europa und Übersee steigt im fünften Kontinent die Nachfrage nach einheimischem, handwerklich hergestelltem Käse. Und das soll so bleiben.

Die Käsetheken in Australien sind bisher international, nun haben die inländischen Käse zugelegt. (mr) Matt Steele, Melbourner Käsehändler und Betreiber des Online-Portals Cornelius Cheese, sagte gegenüber ABC Rural, dass die Käse-Verkäufe seit Beginn der Pandemie von Monat zu Monat gestiegen seien. Jeder Tag sei für ihn buchstäblich wie Weihnachten. «Wir haben jeden Monat das gleiche Umsatzniveau erreicht wie zu Weihnachten 2019. Es ist bisher keineswegs rückläufig», sagt Steele.

Auch für den handwerklichen Käser Donovan Jacka aus Tarrawingee haben das gute Wetter und die Coronavirus-Pandemie den Grundstein für eine einmalig perfekte Saison auf seiner Ziegenfarm im Nordosten Victorias gelegt. «Die Nachfrage ist ausgezeichnet. Wir haben Anrufe von Menschen aus dem ganzen Land, die wirklich daran interessiert sind, etwas Käse von uns zu bekommen.»

Mit Käse durch die Krise
Sein Hartkäse hat nun zwei Krisen durchlebt – die Buschfeuer des Sommers und die Covid-19-Pandemie. Und beide Krisen haben ihm Auftrieb verliehen. Einzig die Verkaufskanäle musste Jacka anpassen. Früher verkaufte er 70 Prozent seines Käses via Grosshandel an Restaurants, aber infolge deren Schliessung wegen der Pandemie war dieser Absatzkanal über Nacht verschlossen und er setzte auf den Online-Handel.

Hält die Käse-Liebe an? Somit sind die Hauptfaktoren für die aufgeflammte Nachfrage nach einheimischem Käse vor allem in den Krisen (Naturkatastrophen, Waldbrände und Covid-19) zu suchen und in deren Auswirkungen. Dadurch ist die Liebe zu einheimischen Lebensmitteln neu erwacht und Käseimporte wurden erschwert. Für die Käser und Händler stellt sich nun die Frage, ob die Liebesbeziehung zu einheimischem, handwerklich hergestelltem Käse über die Pandemie hinaus Bestand haben wird, wenn sich die Luftfracht wieder normalisiert und die Preise für europäische Importe sinken.

Käser Donovan Jaka prognostiziert gegenüber dem Landessender ABC für den Käse eine ähnlich erfolgreiche Zukunft wie für den australischen Wein: «Wenn die Leute erst einmal anfangen, den australischen Käse zu probieren und sehen, welch erstaunliches Produkt wir in Australien haben, wird dies die Professionalisierung fördern und so gehen, wie bei der Weinindustrie in den 1980er und 1990er Jahren.» Der Vergleich mit der Weinindustrie sei ein Vergleich, dem andere Fachleute zustimmen. Die australische Käseindustrie soll gut 20 Jahre hinter der australischen Weinindustrie zurückliegen in ihrer Entwicklung.

Kommentare (0)