Kanton Waadt will klimaneutral werden

Weinberge von Lavaux

Der Kanton Waadt – hier die Weinberge von Lavaux mit Blick auf den Genfersee – hat eine Strategie vorgelegt, mit der er die Klimaneutralität erreichen will.

Michal Ludwiczak/Shutterstock.com

Strategie vorgelegt
Der Kanton Waadt will bis 2050 die Klimaneutralität erreichen. In einem ersten Schritt sollen die Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 50 bis 60 Prozent reduziert werden.

Diese Ziele entsprechen denjenigen, die der Bundesrat im vergangenen Sommer festgelegt hat und mit denen die Pariser Abkommen erfüllt werden sollen. Die Kantonsregierung hat ihre Klimastrategie am Mittwoch vor den Medien präsentiert. Als Initialzündung plant der Staatsrat ab 2021 eine Investition von 173 Millionen Franken.

Zusammen mit den bereits gesprochenen Beträgen und dem Multiplikatoreffekt auf die Waadtländer Wirtschaft beliefen sich die Anstrengungen des Kantons Waadt für das Klima auf mehr als 1,3 Milliarden Franken, hiess es.

Massnahmen rasch umsetzen
Der Aktionsplan soll die von allen Departementen ergriffenen Massnahmen rasch umsetzen. Dazu gehören die Erhöhung des Angebots an öffentlichen Nahverkehrsmitteln, die Renovierung staatlicher Gebäude, der Schutz der Bevölkerung vor Naturgefahren und die Unterstützung der Landwirtschaft bei der Kohlenstoffbindung.

Klimaneutralität bedeutet, ein Gleichgewicht zwischen Kohlenstoffemissionen und der Aufnahme von Kohlenstoff aus der Atmosphäre in Kohlenstoffsenken herzustellen. Um Netto-Null-Emissionen zu erreichen, müssen Treibhausgasemissionen durch Kohlenstoffbindung ausgeglichen werden. Als Kohlenstoffsenke wird ein System bezeichnet, das mehr Kohlenstoff aufnimmt als es abgibt. Die wichtigsten natürlichen Kohlenstoffsenken sind Böden, Wälder und Ozeane.

Kommentare (0)