Trump spielt Klimawandel herunter

Waldbrand

Für US-Präsident Donald Trump ist klar: Das Ausmass der Waldbrände bei seinem Besuch in Kalifornien ist auf mangelhaftes Forstmanagement zurückzuführen.

vladseagull/Shutterstock

Waldbrände in den USA
US-Präsident Donald Trump hat bei einem Besuch in Kalifornien wegen der dortigen Waldbrände die Bedrohung durch den Klimawandel heruntergespielt.

Der kalifornische Minister Wade Crowfoot mahnte Trump gegenüber am Montag an, dass der Klimawandel und seine Bedeutung für die Wälder anerkannt und dass mit der Wissenschaft zusammengearbeitet werden müsse. «Es wird anfangen, kühler zu werden, schauen Sie einfach zu», sagte Trump.

Minister Crowfoot, in dessen Bereich der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen (natural resources) fällt, entgegnete: «Ich wünschte, die Wissenschaft würde Ihnen zustimmen.» Trump sagte: «Nun, ich denke nicht, dass die Wissenschaft es wirklich weiss.»

Auch Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom richtete klare Worte an den Präsidenten. Es sei deutlich zu spüren, dass Hitze und Trockenheit zunähmen. Der Klimawandel sei real, sagte Newsom.

Trump führte das Ausmass der Waldbrände bei seinem Besuch in Kalifornien auf mangelhaftes Forstmanagement zurück – ähnlich hatte er sich in den vergangenen Jahren geäussert. Newsom erinnerte Trump daran, dass der Grossteil der Waldfläche in Kalifornien unter Bundesverwaltung stehe und der Bundesstaat nur drei Prozent davon besitze.

Heftige Feuersaison
Der Westen der USA erlebt derzeit eine äusserst heftige Feuersaison. Neben Kalifornien sind auch Oregon und Washington von schweren Wald- und Buschbränden betroffen. Wissenschaftler sehen es als erwiesen an, dass die Klimakrise Wetterextreme wie Trockenheit und Hitze verschärft, die zu heftigeren Waldbränden beitragen können.

Trump hat sich in der Vergangenheit mehrfach skeptisch geäussert, ob es den Klimawandel überhaupt gibt – und falls ja, ob er vom Menschen verursacht ist.

Kommentare (0)