Agrarpolitik ärgert Naturschutzorganisationen

Küehe auf der Weide

Welche Landwirtschaft wollen wir? Die Meinungen darüber gehen auseinander. 

Tommy101/Shutterstock

Panorama
Mehr Umweltschutz und Effizienz: Diese Ziele verfolgt der Bundesrat mit der Agrarpolitik ab 2022. Doch fürs Massnahmen-Paket hagelt es Kritik. Für Umweltorganisationen wie Pro Natura etwa ist das Massnahmenpaket viel zu wenig ambitiös.

«Tierwelt online» sprach mit Stella Jegher, bei Pro Natura verantwortlich für die politische Arbeit, über ihre Kritik an der Agrarpolitik AP22+.

Was denken Sie über die Agrarpolitik AP22+?

Wir sind auf Ihre Kommentare gespannt!

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)