Corona behindert Rettung von Lebensmitteln

Frauen packen Lebensmittel ab

Die Pandemie führte zu verändernden Abläufen im Detailhandel – einer der Gründe, weshalb «Tischlein deck dich» weniger Lebensmittel retten konnte als 2019. 

Fabio Baranzini

«Tischlein-deck-dich»
Dank eines neuen Schutzkonzepts konnte die Lebensmittelrettung und -verteilung durch den Verein «Tischlein-deck-dich» auch im Pandemiejahr aufrechterhalten werden. Wenn auch eingeschränkt.

«Tischlein deck dich»  habe das Jahr 2020 genutzt, um gestärkt ins neue Jahr zu starten und Armutsbetroffene schweizweit noch wirksamer zu unterstützen, schreibt der Verein in einer Mitteilung.

Zwar konnte der Verein dank einem umfassenden Schutzkonzept auch im 2020 weiterarbeiten, doch seien die erschwerten Bedingungen überall zu spüren gewesen und hätten auch in der Lebensmittelindustrie und im Detailhandel zu Anpassungen geführt.

So habe beispielsweise die vermehrte Arbeit im Homeoffice einen höheren Heimkonsum zur Folge gehabt. Die coronabedingten Einschränkungen haben sich zudem auf die Produktspenden für Tischlein deck dich niedergeschlagen. Zum ersten Mal seit über 20 Jahren konnte der Verein nicht mehr Lebensmittel retten als im Vorjahr. Insgesamt kamen knapp 4008 Tonnen zusammen – ein Minus von rund 11 Prozent gegenüber 2019.

Kommentare (0)