«Kakteen sind mehr als nur ein Hobby»

Kaktus des Jahres 2020
Die Schweizerische Kakteen-Gesellschaft SKG hat den Zaunkaktus (Pachycereus marginatus) zum Kaktus des Jahres 2020 erkoren. Stefan Theiler, Vizepräsident der SKG, gibt Auskunft.

Herr Theiler, was hebt den Zaunkaktus von anderen Kakteen ab?
Als Nutzpflanze hilft er in vielseitiger Form der indigenen Bevölkerung Zentralamerikas, das Leben in der Natur zu meistern.

Inwiefern?
Wie der Name andeutet, eignet er sich als Zaunpfahl, um Vieh und Gärten einzuzäunen. Seine Früchte dienen zudem als Nahrung und das zerquetschte Pflanzengewebe kann als Färbemittel verwendet werden.

Gedeiht der Zaunkaktus auch hierzulande?
Wie die meisten Kakteen, kann er nicht ungeschützt in unseren Breitengraden überleben. Er braucht im Winter idealerweise Temperaturen um die 10 Grad. 

Warum steht bereits jetzt der Kaktus des Jahres 2020 fest?
Es braucht einfach Zeit, um Beiträge zu schrei­ben, Texte zu recherchieren und zu redigieren, Fotos zu machen und zu sammeln.

Was ist das Ziel dieser Auszeichnung?
Der Kaktus des Jahres steht stellvertretend für die 2600 Kakteenarten und die unzähligen Hybriden. Leider werden Kakteen im Handel oft wie Wegwerfartikel behandelt und mit Dekoartikeln beklebt. Dabei brauchen Kakteen solche «Verschönerungen» gar nicht.

Ihre Kakteen-Gesellschaft hat mehr als 700 Mitglieder. Was macht sie so beliebt?
Die Freude an Kakteen. Sie sind nicht nur ein Hobby, sondern wecken ein Lebensgefühl von Naturfreundschaft und Fernweh zu den Ländern, in denen diese Pflanzen vorkommen.

Für Kakteenfreunde und andere Interessierte organisiert die SKG am 9. Mai 2020 in Untersiggenthal AG und 6. Juni 2020 in der Sukkulenten-Sammlung Zürich Kakteenmärkte. Weitere Infos gibts auf www.kakteen.org.

Autor

Oliver Loga

Oliver Loga

Oliver Loga ist Chefredaktor ad interim. Er betreut unter anderem die Pferderubrik, was er sehr schätzt, da seine Frau stolze Halterin von zwei vierbeinigen Isländern ist. Obwohl Oliver nicht selbst in den Sattel steigt, pflegt er zu ihnen ein ebenso inniges Verhältnis wie zu seiner anhänglichen Stubentigerin Palina. Ein wichtiger Bestandteil seiner Freizeit ist zurzeit das Nachahmen von Tierstimmen für seinen kleinen Sohn. Besonders hoch im Kurs stehen dabei die gurrende Spitzschopftaube und der röhrende Hirsch.

Kommentare (0)