Leichten Fusses durch die Schönheit der Alpen

Genusstouren in den Schweizer Alpen

Aufbruch in eine andere Welt – fern, und doch so nah: der Grimselpass.

TMAg/Shutterstock

Buchtipp: 77 leichte Wanderungen
Hinaus in die Bergwelt hierzulande: dieser Trend hält sich angesichts der Corona-Pandemie. Denn Auslandreisen sind oft keine Option – oder sogar unmöglich. Da leistet die Wiederaufnahme von «Die schönsten Genusstouren in den Schweizer Alpen» ins Buchsortiment Planungshilfe.

Der Verlag scheint den Trend vorausgesehen zu haben, als er das Buch Anfang des Jahres erneut anpries: Weil Auslandreisen zurzeit mit einem gewissen (Quarantäne-)Risiko verbunden sind, zieht es die Schweizerinnen und Schweizer in grossen Scharen in die Berge. Darunter viele, die sich zum ersten Mal auf ein solches Wanderabenteuer einlassen – und sich dabei gerne auch einmal überschätzen. 

Mit der Zusammenstellung 77 leichter Wanderungen hat der Autor, der auch Lehrer, Journalist sowie Kommunikationsmanager ist und ein Büro für Kommunikation und Nachhaltigkeitsmanagement betreibt, das perfekte Buch für ebendiese Erstwanderer geschaffen. Doch auch geübte Berggänger sollten sich die Zusammenstellung zu Gemüte führen. Denn «einfach» bedeutet nicht gleich langweilig, und vielleicht plant man ja einmal einen gemütlicheren Ausflug, etwas mit weniger Terrain-geübten Freunden. 

Coulin hat sich aufgemacht, «Die schönsten Genusstouren in den Schweizer Alpen» zu erkunden, die dem Buch den Titel verliehen haben. «Wir zeigen Ihnen 77 Routen, auf denen Sie Genusswandern verbinden können mit atemberaubendem Bergleben», schreibt er dazu im Vorwort. Man sei mittendrin im Hochgebirge und bewege sich trotzdem auf leichten und sicheren Wegen. 

Willkommene Orientierungshilfe
Wer schon einmal versucht hat, die Routen alleine mit Wanderkarte und mit Hilfe des Internets zusammen zu stellen, kennt die Schwierigkeiten, die damit oft verbunden sind. Immer wieder widersprechen sich Wandertipps- und Apps, auch hinsichtlich des tatsächlichen Schwierigkeitsgrades. Oder es ist schwierig herauszufinden, wie attraktiv das Panorama entlang des Weges tatsächlich ist.

Was die Ansprüche der vorgeschlagenen Wege betrifft, die an die Wandersleute gestellt werden, dazu macht Coulin klare Ansagen. «Leicht» sei eben ein dehnbarer begriff, stellt er fest. Doch die Schwierigkeit der angepriesenen Routen überschreitet nie den Grad T2 auf der Wanderskala. Zudem dauern die Wanderungen maximal fünf bis sechs Stunden, wobei nicht mehr als 800 Meter Höhenmeter beim Aufstieg und 1000 Höhenmeter beim Abstieg zu bewältigen sind. Zusätzlich hat der Autor die Routen in drei Unterkategorien geordnet: in Familienwanderungen, Pässe- oder Höhenwege sowie leichte Gifpelwanderungen. 

Weite, Ruhe, Abenteuer
Und los gehts! Wer «Weite, nichts als Weite» sucht, sollte die Tour auf den Scalettpass bei Davos GR in Erwägung ziehen. Ein paar Informationen über die Route, eine Beschreibung und Bilder der Landschaft sowie ein Steckbrief zur Wanderung – kompakt ist hier alles vorhanden, was man über diesen Ausflug wissen sollte. Unentbehrlich ist auch der publizierte Ausschnitt aus der Karte, der den Weg anzeigt. Sicherheitshalber – und der besseren Übersicht wegen – sollte man aber stets eine richtige Wanderkarte in den Rucksack packen, und eine brauchbare App auf dem Mobiltelefon ist auch nie verkehrt.  

«Weg vom Rummel», so der Titel eines weiteren Kapitels – das ist angesichts der Pandemie zurzeit angesagt. Auf dem Weg vom Jakobshorn ins Sertigtal findet man diese Ruhe. Coulin beschreibt das Gebiet als «ein typisches Glazialtal, vom Gletscher ausmodelliert mit Stufen und Riegeln, hinter denen glasklare Bergseelein kuschen. Nicht umsonst wurde gerade das Sertig als «besonders schützenswerte Region der Schweiz» ausgezeichnet.» 

Andere Routen-Vorschläge führen zum Ursprung des Rheins, laden zum Wandeln auf Schmugglers Pfaden auf dem Gebiet des Nufenen ein oder ermuntern dazu, einen «Gruss vom Arvenbänkli» im Schächental in der Urner Alpen zu schicken. Wer das Abenteuer liebt – und für den Höhenangst ein Fremdwort ist –, wagt sich auf eine Hängebrücke entlang einer Aletschgletscher-Wanderung. Diese lässt sich je nach Belieben ausdehnen. Die Tipps dazu liefert Coulin in seinem Buch. 

Fazit: Für den Rucksack ist das Werk zwar etwas zu gross und zu schwer. Aber als Vorbereitung bietet die Zusammenstellung der «schönsten Genusstouren – 77 leichte Wanderngen» eine grosse Hilfe und viele Inspirationen für weitere Unternehmungen. Gleichzeitig zeigt das Buch die riesige Vielfalt und Schönheit der Natur in der Schweiz. Als Fundus für Ausflüge hilft das Buch gleichzeitig über die Zeiten hinweg, in denen Ferien im Ausland keine gute Option sind. Daran dürfte sich in nächster Zeit auch nicht so schnell etwas ändern.  

Buchtipp Genusstouren

«Die schönsten Genusstouren in den Schweizer Alpen – 77 leichte Wanderungen»
AT Verlag 
168 Seiten,
2. Auflage, 2013 (wieder erhältlich(
ISBN 978303800-394-6
Zirka 40 Franken

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)