Neue Fischtreppe an der Birs

Regenbogenforelle

Regenbogenforellen und andere Fische springen zwar mitunter hoch. Doch Hindernisse bei Kraftwerken sind für sie kaum überwindbar.

FedBul/Shutterstock

Naturschutz
Kraftwerke sind für Fische mitunter unüberwindbare Hindernisse. An der Birs in Münchenstein BL entsteht nun eine neue Fischtreppe.

Viel war in den letzten Jahren geschrieben worden über Fischtreppen. Diese ist eine wasserbauliche Einrichtunge an Fliessgewässern ermöglicht Fischwanderungen. Ohne sie könnten die Tiere die Barrieren im Wasser nicht überwinden. Deren gibt es immer mehr: in Form von Kraftwerken, wie demjenigen an der Birs in Münchenstein. 

Neuewelt heisst es und wird von den Industriellen Werken Basel (IWB) betrieben. Nun erhält es eine neue Fischtreppe, mit dem Ziel, die Wiederansiedlung des Lachses zu fördern. 

In diesem Vorhaben spiele das Kraftwerk Neuewelt gar eine Schlüsselrolle, teilten die IWB und das Basler Tiefbauamt am Montag mit. Das Kraftwerk verfüge zwar seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 1998 über eine Fischtreppe. Diese werde aber vor allem für den Fischwanderweg flussabwärts zum Rhein verbessert, heisst es.

So funktioniert eine Fischtreppe

Neues Flusswehr: Die weiteren Pläne

Bis ins Jahr 2024 soll gleichzeitig auch das aus dem Jahr 1884 stammende Flusswehr saniert werden. Es habe sich gezeigt, dass der Fels unterhalb des Wehrs verwittert sei, was zu einer Absenkung der abgestuften Anlage geführt habe.

Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf 17,5 Millionen Franken. Die 14,2 Millionen Franken für die Erneuerung der Fischtreppe werden vom Bundesamt für Umwelt übernommen, für die 3,3 Millionen Franken für die Sanierung des Wehrs wir der Kanton Basel-Stadt aufkommen. 

Kommentare (0)