Nur noch mässige Waldbrandgefahr im Thurgau

See mit Waldgebiet in der Schweiz

In der vergangenen Woche sind stellenweise bis zu 50 Millimeter Niederschläge Gefallen. Der Regen hat in der Landwirtschaft und im Wald eine Entspannung gebracht.

Ong.thanaong/Shutterstock

Trockenheit
Die Regengüsse der letzten Tage haben im Thurgau für eine vorübergehende Entspannung der Lage gesorgt. Die Waldbrandgefahr wird herabgesetzt. Die Pegelstände der Fliessgewässer liegen aber immer noch tief.

In der vergangenen Woche seien bis zu 50 Millimeter Niederschläge gefallen und der Regen habe in der Landwirtschaft und im Wald eine Entspannung gebracht, heisst es in einer Mitteilung der Thurgauer Staatskanzlei vom Dienstag. Weil es nicht zu heftig regnete, habe das Wasser gut aufgenommen werden können.

Waldbrandgefahr nicht ganz gebannt
Damit besteht noch eine mässige Waldbrandgefahr. Das bedeutet, dass Feuer auf unbefestigten Feuerstellen im Wald und in Waldesnähe grundsätzlich möglich sind, aber nicht empfohlen werden.

Die Pegelstände der Fliessgewässer sind zwar kurzfristig ebenfalls angestiegen, befinden sich aber bereits wieder auf tiefem Niveau. Die Jagd- und Fischereiverwaltung beobachte die Lage und entscheidet, ob zusätzliche Abfischungen nötig würden, heisst es in der Mitteilung.

Kommentare (0)