Sonvilier BE lehnt Windparkprojekt Quatre Bornes knapp ab

Windturbinen im Sonnenuntergang

Die Einwohnerinnen und Einwohner von Sonvilier BE möchten keinen Windpark.

photobeps/Shutterstock.com

Kommunale Abstimmung
Die Stimmberechtigten von Sonvilier BE stellen sich mit knapper Mehrheit gegen das Windkraftprojekt Quatres Bornes. Sie lehnten die entsprechende Überbauungsordnung am Sonntag mit 286 zu 281 Stimmen. Nur fünf Stimmen machten den Unterschied.

Das kantonsübergreifende Projekt sah sieben Windturbinen auf Gemeindegebiet von Sonvilier und drei Turbinen auf dem Gebiet der Neuenburger Gemeinde Val-de-Ruz vor.

Bekämpft wurde das Projekt von Anwohnerinnen und Anwohnern, die sich in der Vereinigung «Sauvez l'Echelette» zusammengeschlossen hatten. Ihrer Ansicht nach verträgt der Regionalpark, der auf sanften Tourismus und Biodiversität setze, keinen Windpark.

Mit der Ablehnung setzten die Einwohner von Sonvilier ein Zeichen für die ganze Schweiz, teilte der Verband Freie Landschaft Schweiz mit. Er fordert die Bundesbehörden auf, die Energiestrategie zu überprüfen und aus der Windenergie auszusteigen. Ein Ausstieg aus der Atomenergie sei auch ohne Windturbinen möglich.

Fortsetzung in Neuenburg?
Widerstand gegen den Windpark gibt es auch auf Neuenburger Seite. Dort sind fünf Einsprachen hängig, darunter eine der Stadt La Chaux-de-Fonds. Die Neuenburger Stimmberechtigten hatten dem Projekt 2014 durch einen kantonalen Sachplan im Grundsatz zugestimmt.

Die Promotoren der Gruppe E Greenwatt, einer Tochtergesellschaft des Westschweizer Energieversorgers Groupe E, müssen nun entscheiden, ob sie den Bau der drei Turbinen auf Neuenburger Boden weiterverfolgen wollen.

Kommentare (0)