Grundwasserspiegel erholen sich

Grundwasser.jpg
Die klimatische Situation im Jahr 2018 wirkte sich auf den Wasserhaushalt in den Schwyzer Grundwasserträgern aus.
nadiya_sergey/Shutterstock
Wasser im Kanton Schwyz
Nach dem rekordheissen und trockenen vergangenen Jahr steigen im Kanton Schwyz die Grundwasserspiegel mittlerweile wieder.

Dank Niederschlägen im Dezember und im ersten Halbjahr 2019 liegen die Wasserstände im Bereich des langjährigen Mittelwerts. 

Die klimatische Situation im Jahr 2018 wirkte sich auf den Wasserhaushalt in den Schwyzer Grundwasserträgern aus und zeigte sich deutlich in den Messwerten, wie das Umweltdepartement am Donnerstag mitteilte. So sank das Wasserniveau in der Messstation Felderboden zwischen Januar und Dezember um über 1,5 Meter ab.

Extremer April 2018
Nach einem extrem regenarmen April 2018 und einem verbreitet regenarmen Mai brachte der Sommer eine weiter anhaltende Regenarmut. Die Herbstmonate Oktober und November zeigten sich ebenfalls ausgesprochen niederschlagsarm.

Erst im Dezember fielen grössere Niederschlagsmengen im Kantonsgebiet, weil es warm war in flüssiger Form, was wiederum eine Grundwasseranreicherung begünstigte. Dank der ergiebigen und langanhaltenden Niederschläge im ersten Halbjahr 2019 konnten sich die Grundwasserträger gut erholen, die Stände entsprechen nun wieder dem langjährigen Mittelwert.

Das Schwyzer Amt für Umweltschutz (AfU) misst seit über zehn Jahren die Grundwasserpegel in den grossen kantonalen Grundwasserträgern. Die Bevölkerung des Kantons Schwyz bezieht ihr Trinkwasser zu 55 Prozent aus Quellen, zu 40 Prozent aus Grundwasserfassungen und zu 5 Prozent aus Seewasserfassungen.

Kommentare (0)