Landwirte sammeln für eine Drohne zur Rehkitzrettung

Rehkitz im Feld

Nicht immer sind Rehkitze so gut sichtbar. Damit sie beim Mähen in den Feldern nicht verletzt werden, kommen Drohnen zum Einsatz.

Photo by Vincent van Zalinge on Unsplash

Audiobeitrag
Einen besonderen Zusammenschluss pflegt die Gemeinde Wangen im Zürcher Glattal: die Landwirtschaftskommission. Im Gremium entstand die Idee, dass 13 Bauern gemeinsam eine Drohne zur Rehkitzrettung anschaffen. Werner Aeschlimann ist einer von ihnen und erzählt vom Vorhaben.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: 13 Landwirte aus Wangen sind daran, eine weitere Kampagne zum Geldsammeln, dem sogenannten Crowdfunding, aufzusetzen. Ihr Ziel: In Zusammenarbeit mit Rehkitzrettung Schweiz gemeinsam eine Drohne anzuschaffen, welche die Tiere im Feld rechtzeitig aufspürt.

Die Idee ist in der Landwirtschaftskommission entstanden, einem Gremium, in dem unter anderem Vertreter der Landwirte, Behörden, Jäger und Naturschutzvereine zusammen kommen. Einen Zusammenschluss gibt es in dieser Form nur in wenigen Schweizer Gemeinden.  

Allerdings ist das Geldsammeln kein leichtes Unterfangen, besonders nicht in Corona-Zeiten, wie Landwirt Werner Aeschlimann im Audiobeitrag erzählt.

Weitere Infos

Audiobeitrag

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)