TierWelt

DAS TIER- UND NATURMAGAZIN

2
1

Einmal bleifrei, bitte!Abo

55'000 ausgewachsene Greifvögel fehlen aufgrund von Bleivergiftungen

Bleihaltige Munition ist perfekt für die Jagd geeignet. Aber sie schadet eben auch: Uns Menschen, vor allem aber Greifvögeln. Allmählich findet, auch zu deren Schutz, ein Umdenken in der Jägerschaft statt.

Huzulenpferd
2
0

Seltene PferderasseAbo

Huzulenpferde sind wild und liebenswürdig

Huzulen-Pferde sind Wildpferden sehr ähnlich. Die eigenständigen Charaktere sind anhänglich undzuverlässig, wenn feinfühlig mit ihnen umgegangen wird. Das weiss Kaspar Dietrich Kradolfer, der vielleicht einzige Halter dieser besonderen Rasse in der Schweiz.

Der Spaniel hat das Schlammbad sichtlich genossen.

Drei mögliche GründeAbo

Darum wälzen sich Hunde in Kot, Aas oder Gülle

Manche Hunde können keinem Jauchefeld, keinem Aas und keinem Kot widerstehen und wälzen sich genüsslich darin. Es gibt drei Gründe für dieses Verhalten, an dem man den Hund aber aus gesundheitlichen Gründen unbedingt hindern sollte.

Bei völliger Dunkelheit fuhr Nils Hofer los. Als der Fischer die erste Garnitur der Netze eingeholt hat, ist der Tag bereits angebrochen.

Berufsfischer in der SchweizAbo

Das Glück hängt in den neuen Netzen

Noch sieben Berufsfischer gibt es auf dem Vierwaldstättersee. Einer davon ist Nils A. Hofer. Er führt in Meggen die Familientradition weiter, die im 16. Jahrhundert ihren Anfang nahm. An einem Montagmorgen stechen wir in aller Frühe mit ihm in See.

Rehkitz
1
0

Vergrämung und Hightech

Rehkitze durch Drohnen gerettet

In den letzten Jahren werden immer mehr Rehkitze mit einer Drohne vor dem Mähtod gerettet. Die Methode mit der Wärmebildkamera ist hochmodern und zeitaufwändig, aber effizient.

Eintauchen in die Welt der Tiere

Panorama

Ratte
Bad News
Hausratte vom Aussterben bedroht
Das Bundesamt für Umwelt hat im Frühling die neue rote Liste der Säugetiere veröffentlicht. Eine Art, die neuerdings als gefährdet gilt, ist die Hausratte. Das kleine Säugetier nutzt Gartengehege und die oberen Stockwerke von Wohnhäusern als Lebensraum, was zunehmend schwierig wird. In der Schweiz werden weniger Hühnerhöfe und Hasenställe gebaut und im ländlichen Raum werden immer mehr Estriche saniert. Dadurch schwindet der Lebensraum des Nagers zunehmend, weil er kaum noch Zugang zu seinem Habitat hat. Die Folgen einer Ausrottung wären für den Menschen jedoch gering. Viele könnten daran sogar Freude haben. Die Hausratte gilt nämlich in vielen Hinsichten als Schädling. Sie überträgt nicht nur Krankheiten, sondern kann auch mit ihren Zähnen enorme Schäden anrichten. So kann sie beispielsweise Verkabelungen zerstören oder für
Brände sorgen.
Menschen sind Säugetiere. Jeder saugt den andern aus.
Gerhard Uhlenbruck (1929), deutscher Mediziner
Die Zahl
25
25-mal belastbarer als ein vergleichbar dicker Stahlfaden. So stark ist ein
einziger Strang Spinnenseide, eines der stärksten Materialien der Welt.
Es wird zurzeit an der Universität Bayreuth in Halle untersucht. In der Medizinforschung wird es vielleicht bald zur Heilungshilfe von Nerven und
Muskelsträngen eingesetzt. In der Uni werden daraus seit 2019 Superfasern entwickelt, die dünner sind als ein menschliches Haar und bis zu 30 Gramm heben können.
App Screenshot
Flora und Fauna auf dem Handy
«ID-Logics» ist eine App, die dem Nutzer die Welt der Natur näherbringt. Da Artenbestimmungen kompliziert sein können, zielt die Anwendung darauf ab, diesen Prozess zu vereinfachen. Über die Suchfunktion gilt es, einfache Fragen zu beantworten. Die App wertet die Antworten dann aus und findet so die gesuchte Art. «ID-Logics» ist kostenlos für Apple und Android.
Buch zum Abschied
Wenn ein Haustier stirbt
Wie geht man mit dem Tod des Hundes und den damit verbundenen Gefühlen um? Diesen und weiteren Fragen geht Naturforscherin Elli H. Radinger in ihrem Buch «Abschied vom geliebten Hund» auf den Grund. Die
Lektüre umfasst die Vorbereitung auf den Tod bis hin zu dessen Verarbeitung. Das Buch wurde am 8. März veröffentlicht.

Elli H. Radinger: «Abschied vom geliebten Hund. Trauern, loslassen,
neuen Mut fassen – Was uns Hunde über das Sterben und die Liebe
lehren», 176 Seiten, Verlag: Ludwig