TierWelt

DAS TIER- UND NATURMAGAZIN

Eintauchen in die Welt der Tiere

Panorama

Ratte
Bad News
Hausratte vom Aussterben bedroht
Das Bundesamt für Umwelt hat im Frühling die neue rote Liste der Säugetiere veröffentlicht. Eine Art, die neuerdings als gefährdet gilt, ist die Hausratte. Das kleine Säugetier nutzt Gartengehege und die oberen Stockwerke von Wohnhäusern als Lebensraum, was zunehmend schwierig wird. In der Schweiz werden weniger Hühnerhöfe und Hasenställe gebaut und im ländlichen Raum werden immer mehr Estriche saniert. Dadurch schwindet der Lebensraum des Nagers zunehmend, weil er kaum noch Zugang zu seinem Habitat hat. Die Folgen einer Ausrottung wären für den Menschen jedoch gering. Viele könnten daran sogar Freude haben. Die Hausratte gilt nämlich in vielen Hinsichten als Schädling. Sie überträgt nicht nur Krankheiten, sondern kann auch mit ihren Zähnen enorme Schäden anrichten. So kann sie beispielsweise Verkabelungen zerstören oder für
Brände sorgen.
Menschen sind Säugetiere. Jeder saugt den andern aus.
Gerhard Uhlenbruck (1929), deutscher Mediziner
Die Zahl
25
25-mal belastbarer als ein vergleichbar dicker Stahlfaden. So stark ist ein
einziger Strang Spinnenseide, eines der stärksten Materialien der Welt.
Es wird zurzeit an der Universität Bayreuth in Halle untersucht. In der Medizinforschung wird es vielleicht bald zur Heilungshilfe von Nerven und
Muskelsträngen eingesetzt. In der Uni werden daraus seit 2019 Superfasern entwickelt, die dünner sind als ein menschliches Haar und bis zu 30 Gramm heben können.
App Screenshot
Flora und Fauna auf dem Handy
«ID-Logics» ist eine App, die dem Nutzer die Welt der Natur näherbringt. Da Artenbestimmungen kompliziert sein können, zielt die Anwendung darauf ab, diesen Prozess zu vereinfachen. Über die Suchfunktion gilt es, einfache Fragen zu beantworten. Die App wertet die Antworten dann aus und findet so die gesuchte Art. «ID-Logics» ist kostenlos für Apple und Android.
Buch zum Abschied
Wenn ein Haustier stirbt
Wie geht man mit dem Tod des Hundes und den damit verbundenen Gefühlen um? Diesen und weiteren Fragen geht Naturforscherin Elli H. Radinger in ihrem Buch «Abschied vom geliebten Hund» auf den Grund. Die
Lektüre umfasst die Vorbereitung auf den Tod bis hin zu dessen Verarbeitung. Das Buch wurde am 8. März veröffentlicht.

Elli H. Radinger: «Abschied vom geliebten Hund. Trauern, loslassen,
neuen Mut fassen – Was uns Hunde über das Sterben und die Liebe
lehren», 176 Seiten, Verlag: Ludwig

Weitere Artikel

Mufflons

Wildschafe

Mufflons – Klein und wendig

Mufflons sind die kleinsten Wildschafe der Welt und stammen ursprünglich von den Inseln des Europäischen Mittelmeers. Die robusten Tiere sind sich karge und steile Landschaften gewohnt.

9
0

Experiment gibt Hinweis

Warum Vogelnester so stabil sind

Vögel bauen Nester, um ihre Eier zu schützen. Wieso sind ihre Äste-Haufen aber so stabil? Ein Experiment versucht nun Klarheit zu schaffen.

Katzenbabys
11
0

Katzenrasse

Britisch Kurzhaar: Fellknäuel von der Insel

Sie ist das Model unter den Katzen. Die Britisch Kurzhaar überzeugt mit ihrem schönen Aussehen. Doch auch charakterlich sind die britischen «Teddybären» top und eignen sich gut als unkomplizierte Mitbewohner.

Nachhaltigkeit

Nachhaltig leben

Was ist der Schweizer «Overshoot-Day»?

Nach dem Schweizer «Overshoot-Day» leben die Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz über den jährlichen Ressourcen und somit auf Kosten der zukünftigen Generationen.

2
0

Berner Ameiseninventar

Seltene Ameisenart entdeckt

Welche Ameisen leben im Kanton Bern? Dies will das Naturhistorische Museum Bern mithilfe der Bevölkerung herausfinden. Mittlerweile wurde auch die Existenz der seltenen Strunkameise bestätigt.

Hund im Auto
4
0

Gefahr für Vierbeiner

Überhitzte Autos als Todesfalle für Hunde

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Viele freuen sich über die steigenden Temperaturen. Aber Achtung: Für Hunde wird die Hitze besonders im Auto zur Gefahr.